english version
grafisches Element

Open Space aus der Sicht der Anderen: Video Statements von Marina Gržinic




Marina Gržinič ist Video- und Medienkünstlerin, Philosophin und Theoretikerin und Künstlerin aus Ljubljana, Slowenien.

She wurde Professorin an der Akademie der bildenden Künste Wien und leite dort den Fachbereich „Konzeptuelle Kunst“seit 2003. Im Hinblick auf die Möglichkeit einer neuen Konstellation von Kunst und Theorie in deren Beziehung zu sozialen und politischen Fragen, Sie begrifflich das Studienprogramm umbenannt und führe es jetzt unter der Bezeichnung „Postkonzeptuelle Kunstpraktiken“ oder der heute besser bekannten Abkürzung „PCAP“ (für „Post-Conceptual Art Practices“). Gržinič vorgeschlagen, im Rahmen eines Bildungs- und künstlerischen Forschungsprozesses die Parameter der bildenden Kunst in einem umfassenderen künstlerischen Kontext in Frage zu stellen, um daraus eine überzeugende gesellschaftliche Praxis zu entwickeln.

Sie arbeitet mit Aina Šmid zusammen, machte mehr als 40 Video-Kunst-Projekte, zahlreiche Video-und Medien-Installationen und leitete mehrere Videodokumentationen und Fernsehproduktionen. Gržinič und Šmid jahrzehntelange Zusammenarbeit in Videoarbeiten und Video-Installationen wurden in mehr als 100 Video-Festivals in der Welt gezeigt und erhielten für ihre Video-Produktionen mehrere große Auszeichnungen. Publikationen u.a.: mit Rosa Reitsamer, New feminism: worlds of feminism, queer and networking conditions, Wien 2008; Hg. Border Thinking. Disassembling Histories of Racialized Violence (Vienna and Berlin: Akademie der Bildenden Künste Wien, Sternberg Verlag), 2018.

http://grzinic-smid.si




grafisches Element