english version
grafisches Element

WE DECLARE: SPACES OF HOUSING

2008

Wandtapete, Posters, Video

WE DECLARE: SPACES OF HOUSING

Sabine Bitter & Helmut Weber »


In der Konfrontation mit Architektur als Träger der Signifikanz einer Region stellen die Arbeiten Bitter/Webers eine Schnittstelle zwischen Architektur, Medientechnologie und Repräsentaionssystemen her. Bitter/Webers Fotografien und Videoarbeiten kreieren ein Feld der Auseinandersetzung mit urbanem Raum als sozialem Feld, als politischen Diskurs. Im selben Moment wird die gegenwärtige Tendenz einer Image-Politik diskutiert, die als Cluster visueller Praktiken agiert - als Instrument zur Organisation von Öffentlichkeit, als Instrument der Konstruktion ihres Spiel- und Aktionsraums und dessen Chroniken.

Die in Vancouver und Wien arbeitenden KünstlerInnen Sabine Bitter und Helmut Weber präsentieren We Declare: Spaces of Housing, ein Projekt, das sich mit jenen Orten und Institutionen auseinandersetzt, in denen Entschlüsse und Deklarationen über den Zugang zu Wohnmöglichkeiten gefällt werden (von lokalen Gemeinschaften, Bezirks- und Landeshauptstädten bis zu der UN). Dieses ortspezifische Projekt transferiert jene Räume von symbolischer und realer Macht mittels einer großen, fotografisch ausgerichteten Wandtapete in den Ausstellungsraum.

Durch Veränderung der Proportionen dieser Räume werden sie in einen neuen Zusammenhang gestellt. We Declare verweist auf die Differenz zwischen dem was Henri Lefebvre die Repräsentation von Orten und Orte der Repräsentation nannte.

Am Beginn dieses Projektes steht die aktuelle Krise um die Verteilung von Wohnmöglichkeiten in Vancouver (die an die Krise, die mit den kommenden olympischen Spielen verbunden sein wird, anknüpft). Andererseits stellt sich die Frage nach dem Potential einer sozial geprägten künstlerischen Praxis in einer Stadt, die sowohl „kulturalisiert“ als auch „globalisiert“ ist. We Declare nähert sich diesen Themenfeldern mit dem Verständnis an, dass die Situation in Vancouver spezifisch für die Art und Weise ist, wie sich diese Krise im Laufe der Jahre entwickelt hat und Teil einer globalen Bewegung wurde, die Besitzrechte über das Recht eines soliden Wohnens stellt.



Projekt: Strukturen der Radikalität
AUSTELLUNGSDAUER: 10. Dezember - 11. Jänner 2009
Kurator: Walter Seidl






grafisches Element