english version
grafisches Element

Das unterbrochene Subjekt spricht

Berin Gölönü »


Aus dem Englischen von Dörte Eliass

Die hier versammelten Artikel befassen sich mit Fragen im Hinblick auf Raumpolitik, Digital Commons, nicht-repräsentative Politik, Informationsungleichheit und Zensur. Die Zusammenführung der Problematiken in einem Journal gibt uns die Möglichkeit, die Punkte zu untersuchen, an denen sich diese Themen zu überschneiden beginnen. Das Lesen dieser Konvergenzpunkte kann Licht auf die Vernetzung von Machtsystemen werfen, auf ihre Missbräuche und die Beschränkungen, die sie auf die Rechte und Freiheiten der Öffentlichkeit ausüben. Einschränkungen der Redefreit, der Ausdrucksfreiheit, der Versammlungsfreiheit und Informationsfreiheit wurden erst offensichtlich, als die Öffentlichkeit begann, sich gegen das Machtsystem zu wehren, das innerhalb des Staates und der Wirtschaft operierte. Aufstände wie die Occupy-Bewegung, der Widerstand im Gezi-Park und der Aufstand in Ferguson sind nur einige Beispiele jüngerer Bewegungen rund um die Welt, wobei diese Ereignisse aber von einigen Beitragenden persönlich miterlebt oder detailliert in den sozialen Medien nachverfolgt wurden. Ihre Teilnahme an den Ereignissen dient als Linse, durch welche die in dieser Ausgabe angesprochenen Themen untersucht werden.

Viele dieser Artikel heben kreative Projekte hervor, die eine Sprache des Widerspruchs artikulieren. Duygu Demirs Text über Anita Di Biancos Publikation „Korrekturen und Erklärungen“ verweist auf das angsterfüllte Klima, das von den Angriffen am 11. September in den Vereinigten Staaten als entscheidender Augenblick ausgelöst wurde, in dem Di Bianco ihre Publikation an die Öffentlichkeit brachte. Eben in diesem Moment vergrößerten staatliche Überwachungsmechanismen in der ganzen Welt ihre Anstrengungen, unsere Kommunikation und Bewegungen genauer zu überprüfen und ihnen nachzuspüren. Die Zensur der Medien spielte ganz sicher eine zentrale Rolle dabei, wie der öffentliche Zugang zu Information kontrolliert wurde, oder auch dabei, die Information zu bevorzugen, welche an die Öffentlichkeit gelangen sollte, sogar als Staaten immer mehr Information über Mitglieder ihrer Öffentlichkeiten sammelten. Einige der Artikel in dieser Ausgabe, wie das Interview mit dem Initiator des Projekts „Networks of Dispossession“ („Mülksüzlestirme Agları”) und die Arbeit der AktivistInnengruppe „Siyah Bant“ („Black Band“) spüren die Arten und Weisen auf, wie Zensur innerhalb der Türkei operiert, und stellen Basisbewegungen vor, die Information für die Öffentlichkeit sammeln und an sie weitergeben. Während die Modi der Basisbewegungen, Information zu sammeln und an die Öffentlichkeit zu verbreiten, ihre Versprechen einlösen, gibt es auch viele Organisationen, die davon profitieren, einen solchen Zugang zu limitieren oder die Datenrechte von InternetnutzerInnen auszubeuten. Die Texte von Betty Yu und Zeynep Tüfekçi konzentrierten sich auf Informations-Ungleichheit, besonders auf ihre Beziehung zu wirtschaftlicher und sozialer Ungleichheit. Süreyyya Evrens Text über die Bandbreite politischer Möglichkeiten, die während des Gezi-Widerstands ans Licht gebracht wurden, unterstreicht das Recht der Öffentlichkeit auf Unterschiede, ob es sich dabei nun um eine andere politische Meinung handelt, um Unterschiede, wie wir uns im öffentlichen Raum verhalten oder um die unzähligen Weisen, wie wir versuchen, unsere städtischen Räume öffentlich zu machen, um zu versuchen, den homogenisierenden Auswirkungen einer privatisierten Entwicklung unserer Umwelt entgegenzuwirken.

Die Selbstzensur mag eines der ernüchterndsten Ergebnisse der Einschränkungen dieser Freiheiten sein, wobei sich einzig diese Reaktion von Einzelpersonen direkt verändern lässt. Vielleicht kann das Lesen und Nachdenken über unterschiedliche Weisen, wie Widerspruch artikuliert wird, uns dazu inspirieren, die Kontrollsysteme zu erkennen, die außerhalb unserer selbst operieren, ohne sie direkt zu internalisieren.

Unterstützt von:

BKA
ERSTE Foundation
MA 7 - Interkulturelle und Internationale Aktivitäten
Stadt Wien - Kulturabteilung MA 7

In Zusammenarbeit mit:

Istanbul Bilgi University




grafisches Element