english version
grafisches Element
 

Gülsen Bal

Gülsen Bal, PhD – Dr., absolvierte ihren Undergraduate-Abschluss in Time-based Media sowie ihren MA in Critical Fine Art am Central Saint Martins College of Art & Design, London, wo sie auch promovierte. Zu ihrer Forschung gehörte die Erkundung zeitbasierter und strategischer Konjunktionen differenzieller Strukturen, um die Implikationen und die Komplexität der „Subjekt-Produktion“ zu verstehen, die in multiplen Strategien im kreativen Bereich formuliert werden.

Sie leitet den von ihr gegründeten Kunstraum „Open Space - Zentrum für Kunstprojekte" in Wien, wo sie insbesondere für die Projektentwicklung und Programme verantwortlich zeichnet. Mit dem Open Space, nunmehr „Open Systems - - Verein zur Förderung und Vermittlung von Kultur", gründete Bal einen Ort kreativer zeitgenössischer Praxis, der sich als Beitrag zu einer neuartigen und ständig weiterentwickelten Modellstrategie für grenzüberschreitende, interregionale Projekte im Spannungsfeld des europäischen Erweiterungsprozesses versteht.

Zu ihren letzten kuratorischen Projekten zählen: „Lost in Europe: in the wake of Britain’s inner emigration“, Open Space (Wien, 2018); „Demanding the Impossible at Unexpected Turns“ im Open Space (Wien, 2017); „What is Left?“ im freiraum/MuseumsQuartier Wien (Wien, 2016); „To what end?“ in Camera Austria (Graz, 2015); „Say what?“ in der Galeri Zilberman (Istanbul, 2015); „Places of Transition” im quartier21 INTERNATIONAL/ MuseumsQuartier Wien (Wien, 2014); „BALKAN(S) NOW - Statusseminar und Künstlerische Analyse” im Vienna Art Fair - ‘VIENNA Live’ (Wien, 2013), Mestna galerija (Ljubljana, 2013) und Remont (Belgrade, 2013); „It’s in the ‘can’” im Open Systems (Wien, 2012); Festival “PIXXELPOINT: Let’s Get Ready” im Metropolitana Gallery (Nova Gorica, 2011), Nova Gorica City Gallery (Nova Gorica, 2011), Tir Gallery (Gorizia, 2011) und Mostovna Cultural Centre (Gorizia, 2011); „Ist dies alles?” im Open Space (Wien, 2011); „No Ifs, No Buts” im DEPO (Istanbul, 2010) und Co-Kuratorin der 28. Grafikbiennale: „The Matrix: An Unstable Reality” im Gallery Škuc (Ljubljana, 2009).

2012 wurde sie eingeladen, zusammen mit insgesamt 100 internationalen Kuratoren, bei dem Größprojekt „100 CURATORS 100 DAYS” der Saatchi Gallery, London mit zu wirken.

Sie ist Beiratsmitglied bei Third Text - Critical Perspectives on Contemporary Art and Culture Magazine, Routledge, London. Bal wurde als Mitglied in unterschiedlicher Jurys berufen.

Zu nennen sind: The Global Board of Contemporary Art, GBCA, Büssel; Kunstpreis “Die Zukunft Europas” Museum für Gegenwartskunst Leipzig (GfZK, Leipzig); Preiskommitee der Akademie der Bildenden Künste Wien und für das Fellowship Programm für Kunst und Theorie des Künstlerhauses Büchsenhausen (Innsbruck).

Sie war Autorin, Herausgeberin und Redakteurin einer Reihe von Artikeln und war Rednerin auf internationalen Veranstaltungen und der Türkei.



grafisches Element